Quergedacht

Vielleicht hattest du in meinen Instagram Stories bereits gesehen, dass ich neulich einen Eco-Printing Workshop im Unser Onkel Store in Karlsruhe besucht hatte. Nun habe ich auch endlich die Zeit gefunden die bedruckten Stoffe einzurahmen und möchte die Gelegenheit nutzen, dir das Ergebnis und die Drucktechnik noch einmal genauer vorzustellen.

Eco-Printing ist ein Druckverfahren, bei welchem Laubpigmente ihre gerbstoffhaltigen Pigmente – mittels heißem Wasserdamp – auf natürlichen Textilien hinterlassen.

Geeignete Pflanzen sind bspw. Eukalyptus, Edelkastanie, Esskastanie, Ahorn, Rosenblätter, Buchen, Hartriegel, Zierpflaume, Birke, Perückenstrauch, Götterbaum aber auch Zwiebelschalen eignen sich super. Du kannst die Blätter entweder getrocknet oder frisch verwenden. Für die Wintermonate kannste also schon jetzt anfangemn fleißig zu sammeln und zu trocknen 🙂

 

Tipp: Die Vorder- und Rückseite der Blätter erzeugen unterschiedliche Druckergebnisse.

Die Blätter werden auf vorgebeizten Stoffen wie bspw. Baumwolle, Leinen, Seide oder Wolle ausgelegt und über einen Stock oder einem Plastikrohr fest aufgerollt und verschnürt.

Im Workshop haben wir mit einer Eisenbeize, Kuperbeize und Kaltbeize gearbeitet. Während die Eizenbeize für eine sehr gute Haltbarkeit und klare, feine Druckergebnisse mit dunklen Braun- und Grauwerten sorgt, eignet sich die Kupferbeize für eher kräftige Drucke. Die Kaltbeize hat eine geringere Haltbarkeit, garantiert dafür aber strahlend schöne Gelb- und Hellgrünwerte.

 

Tipp: Vor allem die Zwiebelschalen sorgen hier für ein kräftiges Gelb beim Drucken.

Ablauf der Drucktechnik

• Gewünschten Stoff in der Beize einlegen (ca. 1 Stunde)

• Stoff aus der Beize nehmen und auswringen

• Die gebeizten Stoffe im feuchten Zustand auslegen und die Pflanzen darauf anordnen

• Stoff beliebig falten, auf einem Plastikrohr oder Stock aufrollen und fest verschnpüren

• Die Rollen in einem Einmachkochtops oder Reiskocher für mindestens 30 – 90 Min. dämpfen

• Die Rollen mit einer Zange herausnehmen, abkühlen lassen, aufrollen und Blätter abschütteln

• Den Stoff trocknen lassen, bügeln und erst dann ausspülen und wieder trocknen lassen

• Zu Oberteilen, Tüchern, Kleidern, Wandbilder etc. weiterverarbeiten 😉

Die Technik verläuft teilweise kontrolliert, hat aber auch eine gewisse Eigendynamik. Wodurch das Experimentieren mit der Technik umso mehr Freude macht!

Jetzt du:

Hast du schon einmal Eco-Printing ausprobiert oder Erfahrung mit natürlichen Druckverfahren gesammelt? Oder möchtest du es selbst ausprobieren und hast Fragen zum Vorgehen?

Ich freue mich über dein Kommentar