Eine Zeit ohne das Internet.

Was wäre dann anders?

Ein offener Brief

Diese Welt der Möglichkeiten ist faszinierend für jemanden wie mich, dessen unbändiger Geist und Neugier keine Grenzen kennen. Schon als ich noch klein war, haben mich die einfachsten Dinge begeistert: Knisterndes Geschenkpapier, bunte Farben, Seifenblasen, oder ein Blumenfeld. Die Welt ist so unheimlich groß. Und es gibt so vieles zu entdecken.

Ich habe alle Möglichkeiten, ich bin gesund, ich kann denken, ich habe eine Meinung, ich habe mehr Zeit, Geld, Sicherheit und Wahlmöglichkeiten als viele andere Millionen Menschen auf der Welt. Was ist das für ein unglaubliches Geschenk? Das gleicht einer Fülle, für die ich mehr als dankbar sein könnte. Doch stattdessen scrolle ich auf Facebook und in anderen sozialen Medien rum.

Das an sich wäre noch kein Problem, ich bin damit ja auch nicht allein, wir alle sind so, wir alle sind so geworden. Ein paar Minuten am Tag, was ist das schon? Was ändert das schon? Was macht das für einen Unterschied, ob wir jetzt ein bisschen am PC rumhängen oder am Smartphone? Ist doch sowieso alles digitalisiert. Als Digital Creator verdiene ich mein Geld mit digitalen Medien. Umso wichtiger, dass ich mich auseinandersetze, mit dem digitalen Leben.

Aber es sind nicht mehr ein paar Minuten, während der Arbeit, kurz mal nebenbei. Aus ein paar Minuten sind Stunden geworden, aus ein paar Randzeiten eine Dauerschleife ohne Pause, aus ab und zu mal WLAN ein endloser, 24-Stunden-Strom an Verfügbarkeit, aus der ich mich nicht mehr verabschiede. Aus meinem Leben mit ein bisschen Onlinesein ist ein Onlineleben geworden.

Ich wache morgens auf und lasse mich in eine Welt saugen, die auf den ersten Blick so unendlich vieles bereithält, am Ende des Tages aber nur vollkommene Leere hinterlässt: Ich finde mich weniger zurecht, in meinem Leben, vergleiche mich ständig, kann nicht mehr wirklich abschalten und habe Angst, nicht genug zu sein. Ich bin rastlos, verliere immer öfter den inneren Halt. Alles fühlt sich irgendwie weniger bunt an und in jeder freien Minute, die jetzt noch bleibt, in diesem gehetzten Leben, starre ich weiter mit glanzlosem Blick in mein Smartphone und frage mich: Ist das die Welt, in der ich leben will? Oder habe ich etwas mein Leben an dich verschwendet, Internet?

Keine Ahnung, ob ich noch zurückkann. Vielleicht will ich einfach mal endlich wieder vorwärts. Ich will ein Leben nach dem Internet. Ich will mehr Ausgleich, Zeiten, in denen ich nur in einer Welt lebe. In meiner Welt. Ich möchte in den Sternenhimmel schauen, Blätter sammeln, mit den Händen arbeiten. Ich möchte mich mit Freunden in Cafés zum Schreiben treffen. Ich möchte Samstag Abende damit verbringen, Wände zu bemalen, Geschichten zu erzählen und Scharaden zu spielen. Ich will Momente, die nicht digitalisiert werden, und Zeiten, in denen auch mal nichts passiert. Ich will Stunden zusammen, wo man sich im Moment der Gemeinschaft verliert. Ich will den Boden unter meinen Füßen spüren.

Ich will mehr Raum für Antworten, was Menschsein eigentlich bedeuten soll und was uns (wirklich) glücklich macht. Eine echte Auseinandersetzung.

Hej ich bin Lisa!

Farbliebhaberin, Freigeist und Gestalterin mit Faible für Papier, Handwerk & Design. Außerdem bin ich Ideenverwirklicherin, Mutmacherin, Online-Strategin und Kreativschaffende. Mal in meiner Basis in Reutlingen, mal in der Welt unterwegs mache ich Sachen, die die Welt ein bisschen bunter machen. Meine Arbeit umfasst ein weites, kreatives Spektrum – irgendwo zwischen digitaler Vernetzung und echtem sozialen Miteinander. Bei allem was ich Tue, geht es mir um’s Andersdenken, um die Ecke denken, Neudenken und Vordenken.

Jetzt bist du an der Reihe! Den eigenen Weg zu gehen, das Leben nach eigenen Regeln zu gestalten, sich nicht an herkömmliche Erfolgsweisheiten zu orientieren, die Dinge anders machen, Sinn und Bedeutung zu finden, ist nicht immer einfach. Aber nur so können wir das erreichen, was wirklich zählt: Kreativität. Potential-Entfaltung. Spiel. Spaß. Unabhängigkeit. Innovation. Freiheit. Wahrhaftigkeit. Liebe. Freude. Frieden. Und Glück aus dem Innen, statt von Außen gewinnen.

Ich glaube fest daran, dass jeder eine kreative Stimme hat – Und mein Wunsch ist es herauszufinden, was deine dieser Welt zu sagen hat.

Danke, dass du diese Welt ein kleines bisschen bunter machst.

Alles Liebe,
Lisa